7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Panama – Krokodil am Lager

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Panama – Krokodil am Lager

Am Mittwoch den 23.11.2022 ist 7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6 “Krokodil am Lager” erschienen und diesmal könnte es wohl gefährlich für einen der Teilnehmer werden, wenn man den Titel der Folge sieht. Es werden doch nicht etwa Sascha Hubers Alpträume war?

Spoilerwarnung: Der nachfolgende Text enthält Spoiler! Schau dir also zuerst die 6. Folge an, bevor du weiter liest!

Es ist Tag 2, 12:54 Uhr und die Folge beginnt mit Sabrina…

Sabrina zufrieden mit ihrem Shelter-Dach

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Sabrina in ihrem einseitig wasserdichtem Shelter

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Sabrina in ihrem einseitig wasserdichtem Shelter

Sabrina hat eine Seite ihres Shelters bereits mit Palmblättern abgedeckt und scheint alles richtig gemacht zu haben, denn es fängt an zu regnen und sie ist weitestgehend vor dem Regenschauer geschützt. Sie verharrt mit ihrer Regenjacke zunächst im Shelter bis der Regen nachlässt, ärgert sich aber gleichzeitig, dass der gesammelte Zunder für ihr geplantes Feuer nun nass wird. Das gut funktionierende Dach motiviert sie, spätestens am nächten Tag die zweite Seite fertigzustellen und hebt gleichzeitig ihre Stimmung auch wenn sie aufgrund des Regens gerade nichts machen kann bzw. will. Auch die Temperatur geht durch den Regen nach unten und gibt den Kandidaten etwas Abkühlung.

Nova vermisst ihre Freunde

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Nova ist froh über ihren wasserdichten Biwaksack

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Nova ist froh über ihren wasserdichten Biwaksack

Nova hat erfolgreich ein Feuer angezündet allerdings sorgt der starke Regen dafür, dass es nach kurzer Zeit wieder erlischt. Nova zieht sich in ihren Biwak-Sack zurück und ist froh, dass sie damit vor dem Regen geschützt ist. Sie ist aber auch traurig weil das Feuer nun durch den Regen wieder ausgeht, denkt aber auch, dass sie das Feuer später wieder anbekommen wird. Sie beschließt den Regen in ihrem Biwaksack abzuwarten und ist nun doch glücklich den Biwaksack als Gegenstand ausgewählt zu haben.

Nova ist sehr demotiviert und wünscht sich eigentlich nur noch, dass es endlich vorbei ist. Sie versucht sich erneut an der Tageschallenge. Einen abgebrochenen scharfkantigen Kamm will sie als Pfeilspitze verwenden, merkt aber schnell, dass sie auch damit keinen Erfolg hat. Sie gibt nach ein paar Schussversuchen auf.

Nova ist sehr traurig. Der Fehlschlag bei der Tageschallenge trägt vermutlich zusätzlich dazu bei. Sie fängt an zu weinen, macht die Kamera für den Moment aus und beschließt sich erstmal zurückzuziehen, um sich wieder zu beruhigen und neue Kraft zu tanken. Sie vermisst ihre Familie und ihre Freunde und mit ihnen zu reden oder zu schreiben. Später sagt sie, dass das “taktische Heulen” (also einfach alle Emotionen herauszulassen) geholfen hat und dass sie sich nun wieder etwas besser fühlt.

Die Motivation von Fritz steigt wieder

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Fritz Motivation steigt wieder, 5m in der Challenge geschafft

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Fritz Motivation steigt wieder, 5m in der Challenge geschafft!

Fritz hat sein Shelter weiter ausgebaut. Das Bettgestellt, das er in der ersten Nacht angefangen hatte, ist nun mit den gefundenen Seilen an einer Dachkonstruktion befestigt und damit freischwingend. Das Dachkonstrukt ist oben in die Felswand eingesteckt und zur Front hin im Boden befestigt. Fritz macht einen erneuten Liegetest und stellt fest, dass sein Shelter sehr bequem ist und gut funktioniert. Das gibt dem Gemütszustand ordentlich Pluspunkte, wie Fritz selbst anmerkt.

Fritz baut erneut den Schießstand für die Pfeil & Bogen Challenge auf und versucht erneut ein paar gültige Treffer zu landen. Da sein Pfeil mit der improvisierten Metallspitze nach den ersten Versuchen im Wasser verloren gegangen ist, probiert er es nun einfach mit einem spitz geschnitzten Pfeil. Fritz fängt bei ca. 2 Meter mit dem nächsten Versuch an und landet direkt einen Treffer. Der Pfeil bleibt im Holz stecken und kann damit für die Challenge gewertet werden. 2m sind also erreicht. Fritz steigert sich nach jedem erfolgreichen Schuss weiter, bis er schließlich bei einer Maximalweite von 5m beschließt, dass er diesen Wert auf den Challenge-Zettel einträgt. Beim letzten Schuss stürzt sein Ziel um. Aus dem Untertitel im Video geht aber hervor, dass der Schuss gewertet wird. Die erfolgreich beendete Challenge gibt Fritz ebenfalls wieder mehr Motivation und er scheint zu seiner eigentlichen Stärke zurückgekommen zu sein.

Fritz erweitert sein System, mit dem er sein Trinkwasser aus den tropfenden Steinen abfüllt. Da die Flut sein Lager von seiner Wasserstelle abschneidet, beschließt er immer im Wechsel die Flaschen zu befüllen und jeweils auf Ebbe zu warten. So bleiben dann auch die Füße bzw. Schuhe trocken 😉

Fritz merkt an, dass der Dschungel für ihn deutlich schwieriger ist als Schweden in Staffel 1. In der ersten Staffel hatte er direkt eine Höhle gefunden, konnte Feuer machen und sich auf andere Aufgaben konzentrieren. Bei Staffel 2 ist das – auch weil er nur einen Gegenstand bei hat – deutlich schwerer. Allerdings hatte er diese Entscheidung ja selbst getroffen. Er überlegt außerdem wie es wohl den anderen Teilnehmern geht und ob sie ähnliche Probleme haben. Fritz fasst zusammen, dass Staffel 2 für ihn “echt hart” ist. Seine Kleidung ist immerzu nass und damit auch sein Körper. Das macht ihm Sorge, weil er dadurch einen Pilz oder die sogenannte Dschungelfäule bekommen könnte und seine Haut dadurch angreifbarer für Verletzungen und Infektionen ist.

Fritz bemerkt an seinem Flusslauf viel Aktivität von Fischen. Vermutlich handelt es sich dabei um Barrakudas, die auch Joris an seinem Spot schon gesichtet hatte. Er merkt an, dass es so aussieht, als ob die Fische gejagt werden.

Fritz überlegt seine nächsten Prioritäten. Da er seine Sachen nicht trocken bekommt, muss er unbedingt ein Dach bauen, um wenigsten vor Regen geschützt zu sein. Auch will er die nächsten Tage versuchen ein Feuer zu entzünden. Er überlegt, ob er die Palme in der Nähe seines Shelters fällen sollte. Das würde viel Kraft kosten. Damit hätte er aber genug Palmblätter, um seine Überdachung fertig bauen zu können und hätte gleichzeitig viele frische Kokosnüsse. Die Kandidaten hatten vor Beginn der 2. Staffel extra gefragt, ob man Bäume fällen darf. Grundsätzlich ist es ihnen erlaubt, sollte aber trotzdem eher vermieden werden. Man merkt, dass Fritz innerlich mit sich ringt, ob er das wirklich machen sollte. Es würde aber viele seiner Probleme lösen, wäre allerdings auch nicht ganz ungefährlich. Wir können gespannt sein, wie sich Fritz Meinecke entscheidet.

Zum Ende des Tages ist Fritz wieder stärker motiviert. Er schaut positiv auf die Tage, die bereits hinter ihm liegen. 2 Tage sind immerhin schon fast 1/3 der Zeit, bis er wieder abgeholt wird.

Während der Nacht überlegt Fritz wie er seine Situation verbessern könnte. Er überlegt, dass seine aktuelle Situation deutlich angenehmer wäre, wenn er ein Feuer machen könnte. Dadurch wäre er in der Lage seine Kleidung zu trocknen und sich die vielen Insekten vom Leibe zuhalten.

Fritz sagt, dass er zunehmend Halsschmerzen bekommt. Hat er sich erkältet?

Joris sichtet eine mögliche Gefahr

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Joris sichtet ein Krokodil

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Joris sichtet ein Krokodil

Auch Joris erzählt davon dass seine Motivation am Boden ist. Vorallem die Fehlschläge beim Feuer machen sind für ihn frustrierend. Außerdem beobachtet er, dass das Wasser während der Flut sehr nah an sein Shelter herankommt und er befürchet eventuell irgendwann umziehen zu müssen, sollte das Wasser noch näher kommen.

Die Tageschallenge Pfeil & Bogen beendet Joris mit einer Entfernung von 5m. Damit liegt er mit Fritz Meinecke in dieser Challenge gleich auf. Joris trägt die 5m auf den Challenge-Zettel ein. Er versucht sich wieder zu motivieren und erkennt für sich, dass er sich mehr darauf fokussieren muss, durchzuhalten und sich dabei nicht von den Fehlschlägen demotivieren zu lassen. Die Änderung seiner Denkweise hilft ihm sich wieder aufzuraffen und sein Bestes zu geben. Joris sagt, dass es ihm eigentlich gut geht und er ausreichend zu trinken hat. Dennoch sieht er die Fehlschläge beim Feuer machen sehr negativ, da er sich dadurch viele Vorteile erhofft. Er könnte damit das Wasser abkochen oder sich mit dem Rauch vor Insekten schützen. Auch könnte er damit eventuell gefundene Nahrung zubereiten.

Joris beschließt die Gegend zu erkunden. Er erfreut sich an der Umgebung und dem Wasserfall, den er später findet. Er kommt beim Wasserfall allerdings in eine Sackgasse. Er könnte zwar versuchen das steile Gelände hochzuklettern, fürchtet aber abrutschen zu können und beschließt daher wieder umzukehren. Zumal er nur seine gefundenen Flip-Flops anhat, die ihm nicht viel Halt bieten würden.

Joris ist zurück im Camp und finalisiert seinen Shelter. Er denkt, dass seine Überdachung nun fertig sein und kein Wasser mehr durchkommen sollte.

Joris verabschiedet sich in den Abend, macht aber später noch eine weitere Aufnahme. Sein Gesicht wirkt leicht erschrocken und aufgeregt. Er hat draußen im Wasser ein Objekt beobachtet, das er zunächst nicht genau einschätzen kann. Er vermutet, dass es sich um ein Stück Treibholz handelt, das sich dem Ufer nähert. Joris stellt aber fest, dass die Bewegung des Objektes teilweise sehr schnell ist. Er hat die Vermutung, dass es sich eventuell um ein Krokodil handeln könnte, da das Objekt z.T. auch langsamer zu werden scheint und später sogar die Richtung wechselt. Da das Objekt auch unter- und später wieder auftaucht, besteht für ihn kein Zweifel mehr, dass es sich dabei um ein Krokodil handeln muss, da auch der Teil, der aus dem Wasser herausragt die Form eines Krokodilkopfes hat.

Joris beschließt darauf hin, seinen Shelter etwas mit Netzen und massiveren Baumstämmen zu verbarrikadieren, um bei einer Anlandung des Krokodils etwas Schutz vor einem potenziellen Angriff zu haben. Mit einem leicht gruseligen Gefühl geht er ins Bett.

Am nächsten Morgen kann Joris immernoch das Krokodil beobachten. Wird es irgendwann an Land gehen und damit für Joris zur Gefahr?

Knossi hat weiterhin Schmerzen

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Knossi zündet Zigarette am Baum an. Äußerst fahrlässig... unangenehm

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Knossi zündet Zigarette am Baum an. Äußerst fahrlässig… unangenehm

Auch wenn Knossis Fuß weiterhin sehr stark schmerzt und laut Untertitel nach einer Infektion aussieht, will er das Medipack nicht öffnen und entscheidet sich die Verletzung weiterhin unbehandelt zu lassen.

Knossis Hände sind an der Oberfläche leicht schwarz verfärbt und er fragt sich was das sein könnte. Währenddessen zieht am Horizont ein Unwetter auf. Knossi hat Zunder gesammelt und wollte eigentlich ein Feuer machen, um sich seine tägliche Zigarette anzünden zu können. Er wird aber vom Regen überrascht. Knossi bringt seine Sachen ins Trockene und überlegt wie er nun seine Zigarette anzünden kann, wenn alles nass ist.

Es regnet nun in Strömen und Knossi sucht Schutz unter einer Palme.

Knossi versucht trotz des Regens Feuer zu machen. Sein Zunder ist aber nass und lässt sich nicht entzünden.

Knossi denkt an Sascha und überlegt ob dieser wohl auch gerade an ihn denkt. Er macht sein Versprechen erneut war und ruft nach seinem Freund zum Sonnenuntergang. Er hofft auf eine Antwort, erhält aber keine. Die Spots sind dazu einfach zu weiter voneinander entfernt.

Während des Abends regnet es stark. Er liegt aber dennoch weiterhin ohne Überdachung in seiner Hängematte und versucht die Nacht zu überstehend. Die Palmen über ihm scheinen ihn dennoch größtenteils vor Regen zu schützen.

Am nächsten Tag regnet es immernoch. Knossi hat sich derweil in den Dschungel zurückgezogen und sucht dort wieder Schutz unter Palmen. Er möchte gerne seine Zigarette rauchen, kann aber bei der Nässe auf dem Boden kein Feuer anzünden.

Ihm kommt schließlich eine ziemlich fahrlässige Idee und so entfacht er direkt an der Rinde einer Palme ein Feuer, um seine Zigarette anzuzünden. Anschließend löscht er die Flamme wieder.

Anmerkung von uns: Nicht cool, Knossi! Leichtsinnig, fahrlässig und gefährlich. Und das nur für eine Zigarette? Unangenehm.

Auch der Untertitel sagt es treffend: “Was Knossi hier macht, ist fahrlässig und soll kein Vorbild sein. Feuer muss immer kontrolliert sein. Bitte auf keinen Fall einfach Bäume anzünden!”

Otto wird Sieger in der Tageschallenge

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Otto genervt von der Pfeil & Bogen Challenge, belegt aber Platz 1

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Otto genervt von der Pfeil & Bogen Challenge, belegt aber Platz 1

Otto ist bei Tageschallenge am Rand der Verzweiflung, wie er selbst sagt und macht deshalb erstmal etwas Pause. Seine Pfeile bleiben einfach nicht im Holz stecken, weshalb er bisher nur einen gültigen Versuch beim Schusstest hatte. Nach der Pause versucht Otto ehrgeizig seine Entfernung für die Challenge zu erhöhen. Nach ein paar Fehlversuchen bleibt schließlich ein Pfeil bei einer Entfernung von 6,40m stecken. Otto versucht es anschließend zwar weiter, jedoch zerbricht sein Bogen, weshalb er die Challenge für sich bei 6,40m abschließt. Otto hat damit die größte Reichweite in der Tageschallenge erreicht und geht daraus als Sieger hervor.

Otto geht zum Abend noch etwas am Strand spazieren und erzählt, dass er kaum Hunger hat. Er isst eine Kokosnuss am Tag und scheint damit ausreichend gesättigt zu sein. Was Otto allerdings zusetzt, ist das konstant hohe Klima auf der Insel. Auch wenn er nur ruhig dasitzt, schwitzt er sehr stark. Glücklicherweise hat er ausreichend Süßwasser und Kokosnüsse zur Verfügung. Allerdings musste er sich am Tag auch öfter, vorallem zur Mittagszeit, ausruhen.

Otto will am nächsten Tag bei Ebbe sein Gebiet etwas stärker auskundschaften und hat vor eine etwas weiter entfernte Bucht zu erkunden. Er will das aber an der nächsten Tageschallenge festmachen, jenachdem wie viel Zeit er dafür am kommenden Tag benötigt. Otto verabschiedet sich anschließend in die Nacht.

Sascha versucht Feuer zu machen

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Sascha belegt Platz 3 in der Pfeil & Bogen Challenge

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Sascha belegt Platz 3 in der Pfeil & Bogen Challenge

Sascha hat am Strand eine Glasflasche gefunden und will diese später zum Feuermachen wie eine Lupe verwenden, um das Sonnenlicht zum Entfachen des Feuers zu bündeln. Er bereitet mit seiner Machete Holzspäne von Bambusstämmen vor und sammelt die trockene Kokospalmenrinde, die er als Zunder verwenden will. Sein Versuch mit der Glasflasche Feuer zu machen schlägt aber fehl, da die Sonne kurze Zeit später hinter den Wolken verschwindet.

Sascha versucht sich erneut an der Pfeil & Bogen Challenge. Nach ein paar Fehlversuchen schnitzt er mit seiner Machete etwas am Bogen und den Pfeilen. Dabei schneidet sich Sascha mit der Machete am Daumen. Die Wunde blutet stark und er drückt diese mit seiner Hand ab. Später verwendet er ein Teil seines Hemdes als Verband, um nicht das Erste-Hilfe Set aufmachen zu müssen und so Punktabzüge zu bekommen. Die Blutung hört später auf, stellt aber ein Infektionsrisiko dar und könnte eventuell zum Problem werden, sollte sie sich entzünden. Der Untertitel in der Szene bestätigt “Auch kleinere Schnitte können in tropischen Gebieten zu großen Problemen werden. Die Wundheilung verläuft langsamer und die Infektionsgefahr ist deutlich erhöht”.

Sascha berichtet erneut von Übelkeit und Schwindelgefühlen. Sagt aber, dass es noch auszuhalten ist.

Sascha setzt nachdem die Wunde aufgehört hat zu bluten mit seinen Schusstests fort. Ein Pfeil bleibt bei einem Schuss aus 2,70m Entfernung im Ziel stecken. Er trägt diesen Wert später auf seinem Challenge-Zettel ein.

Sascha verabschiedet sich in die Nacht. Am nächsten Morgen merkt er immernoch eine gewisse Übelkeit und Schwindel. Während des Wasserlassens stellt er fest, dass er zu wenig Wasser zu sich nimmt. Er öffnet die nächste Challenge.

Challenge Ergebnisse – Challenge 2 – Pfeil & Bogen

In der Folge 6 von 7 vs. Wild Staffel 2 geht in der Challenge 2 – Pfeil & Bogen Otto als Sieger hervor. Er hat mit einer Schussweite von 6,40 Metern die höchste Punktezahl 7 erreicht.

Fritz Meinecke und Joris teilen sich den 2. Platz mit einer Schussweite von 5 Metern und erhalten dafür 6 Punkte.

Sascha erreicht 2,50 Meter und bekommt 5 Punkte gutgeschrieben mit denen er Platz 3 belegt. Knossi kann durch seinen gültigen Versuch mit 20cm immerhin Platz 4 belegen.

Nova und Sabrina konnten in der Challenge Pfeil & Bogen keinen gültigen Versuch eintragen und erhalten daher 0 Punkte.

7 vs. Wild Staffel 2 - Folge 6: Ergebnisse - Challenge 2 - Pfeil & Bogen

7 vs. Wild Staffel 2 – Folge 6: Ergebnisse – Challenge 2 – Pfeil & Bogen

Challenge Tag 3 – Naturfotograf

“Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, dann warst du nicht nah genug dran.” – Robert Capa

Aufgabe:

Fotografiere mit einer GoPro so viele der folgenden 7 Tierarten wie möglich:

  1. Säugetiere: Wirbeltiere mit Haaren und fast immer vier Beinen
  2. Vögel: Wirbeltiere, die Eier legen und Federn sowie einen Schnabel besitzen
  3. Reptilien/Amphibien: wechselwarme Wirbeltiere, die an Land und im Wasser leben
  4. Fische: Wirbeltiere, die Eier legen, im Wasser leben und mit Kiemen atmen
  5. Insekten: wirbellose Tiere, die ein Exoskelett (Chitin-Panzer) besitzen
  6. Spinnentiere: wirbellose Tiere mit acht Beinen
  7. Wirbellose: Weichtiere, Krebstiere, Schwämme und Würmer

 

Die Tierart muss dabei deutlich anhand des Fotos identifizierbar sein. Ein Foto aus weiter Ferne zählt nicht. Robert Marc Lehmann wird als unabhängiger Biologe und Foto-Experte beurteilen, wann eine Tierart erkennbar ist und wann nicht.

Pro fotografierte Tierart erhältst du einen Punkt. Tierarten zählen nicht doppelt, die maximal zu erreichende Punktzahl ist also 7.

Solltest du mehrere Tiere der gleichen Tierart fotografieren, so zählt das Foto, auf dem die Tierart am eindeutigsten zu erkennen ist.

Nutze wenn möglich beide GoPros, wobei die eine das Foto schießt und die andere parallel ein Video aufzeichnet. In der Aufzeichnung sollte zu hören sein, welche Tierart du gerade fotografierst.

Zeitlimit: bis zum nächsten Sonnenaufgang

erreichbare Punkte: 7 es gilt die Anzahl der fotografierten (unterschiedlichen) Tierarten

Messkriterium: Fotografierte Tierarten (ein Video zählt nicht als Foto)

Hilfsmittel:

 

Hier könnt ihr euch die Folge direkt anschauen:

Schreibe einen Kommentar

Copyright 2022 by TheSevenWild.de  |  Impressum  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Cookie-Richtlinie